zurück

Orientierung - Protolyse

Grundlagen der Protolyse

Autoprotolyse des Wassers

weiter

 

merke-kleinProtolysereaktionen sind chemische Reaktionen, bei denen ein Proton (Wasserstoff-Ion, H+) zwischen zwei Reaktionspartnern übertragen wird.

 

Die Grundlagen zur Brønsted-Theorie wurden schon im Mittelstufenunterricht behandelt. Sie sollten an dieser Stelle noch einmal wiederholt werden. Link

Konjugierte Säure-Base-Paare nach Brönsted

am .

Säuren bilden in wässriger Lösung Oxonium-Ionen:

Protolyse-01 

Basen bilden in wässriger Lösung Hydroxid-Ionen:

Protolyse-02

Die entsprechenden Reaktionen zwischen der Säure und dem Wasser bzw. zwischen der Base und dem Wasser sind Protolysereaktionen.

merke-klein

Protolysen sind immer reversible Reaktionen. Es stellt sich nach kurzer Zeit ein dynamisches Gleichgewicht ein. Aus einer Säure bildet sich ihre entsprechende Base. Diese wird dann konjugierte (coniugere, lat. = verbinden) oder auch korrespondierende (correspondere, lat. = übereinstimmen, sich entsprechen) Base genannt. Entsprechend bildet sich aus einer Base die entsprechende Säure:

Protolyse-03

 

 

 

Jedes Säure-Base-Gleichgewicht beinhaltet genau zwei Säure-Base-Paare.

Beispiele:

Protolyse-04

Protolyse-05

Protolyse-06

Sowohl neutrale Teilchen, als auch positive oder negative Ionen können Säure- oder Base-Funktion haben. So reagiert eine Ammoniumchlorid-Lösung sauer, eine Natriumacetat-Lösung hingegen alkalisch. 

Who's Online

Aktuell sind 684 Gäste und 3 Mitglieder online

Homepage-Sicherheit 

Twitter