Polymerisation

am .

 

merke-klein

Die Polymerisation ist eine Sonderform der Additionsreaktion. Ausgangsstoffe sind ungesättigte Monomere, also Monomere mit Doppelbindungen. Doppelbindungen stellen Reaktionszentren dar, da hier eine hohe Elektronendichte herrscht. Die Reaktion verläuft als Kettenreaktion (Wachstumsreaktion) und wird durch Radikale und Ionen ausgelöst (Initiatoren). Die Reaktionsprodukte werden allgemein als Polymerisate bezeichnet.

Bei der Polymerisation bilden sich meistens lineare oder wenig verzweigte Makromoleküle aus. Es sind thermoplastische Kunststoffe.

 

Vereinfachtes Reaktionsschema einer Polymerisation

polymerisation-schema

Beispiel: Radikalische Polymerisation von Propen zu Polypropen (PP)

bsp1-polymerisation

 

 

Wichtige Polymerisate

PE (Polyethen, Polyethylen) (Thermoplast)

PP (Polypropen, Polypropylen) (Thermoplast)

PVC (Polyvinylchlorid) (Thermoplast)

PS (Polystyrol) (Thermoplast)

PMMA (Plexiglas) (Thermoplast)

PTFE (Teflon) (Thermoplast)

 

Keine Rechte, um hier Kommentare zu schreiben!

Unterrichtsmaterialien

 shop

Didaktisches Forum zu diesem Thema

Übung: Einteilung der Kunststoffe nach der Syntheseart
synthesen Ue 

Who's Online

Aktuell sind 1003 Gäste und keine Mitglieder online

Homepage-Sicherheit 

Twitter