Polykondensation

am .

Bei der Polykondensation benötigt man Monomere mit mindestens zwei funktionellen Gruppen. Meisten sind das Hydroxyl-, Carboxyl- oder Amino-Gruppen.

Zunächst erfolgt eine Verknüpfung zu Dimeren, welche sich dann zum Polymer verknüpfen. Bei jedem Reaktionsschritt spaltet sich ein kleines Molekül ab (z.B. Wasser).

Die Polykondensation von bifunktionellen Monomeren führt zu linearen, thermoplastischen Polykondensate. Aus trifunktionellen Molekülen bilden sich dreidimensional vernetzte, duroplastische Polykondensate.

Beispiel: Veresterung von Hexandisäure mit Glykol

hexansaeure-glykol

Ist ein Monomer eine Carbonsäure, so bilden sich Polyester nach dem bekannten Prinzip:

veresterung-einfach

 

Die Synthese von PET erfolgt durch Reaktion von Terepthalsäure mit Ethandiol (Glycol):

PET

Keine Rechte, um hier Kommentare zu schreiben!

Who's Online

Aktuell sind 626 Gäste und keine Mitglieder online

Homepage-Sicherheit 

Twitter