merke-kleinDie  Schriftgröße  kann man mit der Strg-Taste + Mausrad verändern.

Hallo, Gast!      

Kohlenwasserstoffe - vom Campinggas zum Superbenzin

zurück

Unterschiedliche und gemeinsame Eigenschaften der n-Alkane

Drucken

Brennbarkeit der n-Alkane

Entflammbarkeit (Flammpunkt)

Als Flammpunkt bezeichnet man die Temperatur, bei der ein brennbarer Stoff gerade so viele Dämpfe entwickelt, dass das Dampf-Luftgemisch durch eine Flamme zum Aufflammen gebracht wird. Erinnere dich: Flammen sind brennende Gase!

Der Flammpunkt ist mit zunehmender Kettenlänge bzw. Masse des n-Alkans höher. In der homologen Reihe der n-Alkane liegen ab dem Nonan die Flammpunkte über der Raumtemperatur von 21 °C. Man muss diese langkettigen n-Alkane also erst noch erhitzen, damit man sie mit einer Flamme zum Entflammen bringen kann.

Langkettige Alkane besitzen hohe van-der-Waals-Kräfte und können sich daher nicht
so leicht voneinander lösen, also auch schlechter in den gasförmigen Zustand übergehen.
Denn nur wenn die einzelnen Moleküle in der Luft vom Sauerstoff – und zwar jetzt von
allen Seiten – „angegriffen“ werden, verbrennt (oxidiert) der Stoff sehr leicht (zu Kohlenstoffdioxid und Wasserdampf).

Zündtemperatur (Zündpunkt)

Als Zündpunkt bezeichnet man jene Temperatur, bei der sich ein brennbarer Stoff an der Luft selbst entzündet und weiter brennt (also ohne Hilfe einer anderen Flamme).

Die Zündtemperatur ist mit zunehmender Kettenlänge bzw. Masse des n-Alkans geringer. Das Gas Methan entzündet sich bei einer Temperatur von 600°C (ohne Flammeneinwirkung). Die Flüssigkeit n-Hexan entzündet sich bei einer Temperatur von 230°C. Pflanzenfett in der Pfanne entzündet sich übrigens bei ca. 300°C (eine glühende Herdplatte ist etwa 400°C heiß).

Je langkettiger ein n-Alkan ist, desto leichter werden die Atombindungen zwischen den Kohlenstoffatomen beim Erhitzen zerstört. Die Bruchstücke sind kürzer bzw. besitzen eine geringere Masse und reagieren demzufolge leichter mit Sauerstoff (zu Kohlenstoffdioxid und Wasserdampf).

Fazit:

Diesel (länger kettiges Alkangemisch) muss man erst erwärmen, damit man ihn "anzünden" (besser: entflammen) kann.

Benzin (kürzer kettiges Alkangemisch) ist bei Raumtemperatur entflammbar, weil leicht ein Benzin-Luft-Gemisch über der Flüssigkeit entsteht.

Weder Benzin noch Diesel kann sich durch Sonneneinstrahlung von selbst entzünden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Who's Online

Aktuell sind 831 Gäste und ein Mitglied online

Homepage-Sicherheit 

Twitter