merke-kleinDie  Schriftgröße  kann man mit der Strg-Taste + Mausrad verändern.

Hallo, Gast!      

Drucken

Die Halogene

Bei der Natriumchloridsynthese waren die Ausgangsstoffe Natrium und Chlor. Viele Metalle können auch mit anderen Elementeder VII. Hauptgruppe (Halogene) reagieren. Schauen wir uns dazu einmal die Elementfamilie Halogene etwas genauer an:


halogeneDie Halogene kommen alle molekular vor. Doch schon durch relativ geringe Aktivierungsenergien können sie in Atome zerlegt werden, die dann mit anderen Stoffen reagieren können. Die Halogene (bzw. die Halogenatome) zeichnen sich durch ihre hohe Reaktionsfreudigkeit aus. Das ist auch kein Wunder, da den Halogen-Atomen nur ein Elektron zur Edelgaskonfiguration fehlt und sie somit ein hohes Bestreben haben, anderen Atomen ein Elektron zu entreißen. Die Halogene besitzen demzufolge auch eine hohe Elektronegativität.

fluorFluor, ein blassgelbes Gas, besitzt die höchste ElektronegativitätLex (siehe Tabelle) und reagiert mit fast allen Elementen, außer mit Helium und Neon.

KWM-chlor

Chlor ist ein agressives, gelbgrünes Gas und wurde schon im Zusammenhang mit den Ausgangsstoffen für die Natriumchloridsynthese ausführlicher besprochen.

Brom ist eine braune Flüssigkeit, die leicht verdampft und auch sehr giftig ist.

Iod ist ein violetter, kristalliner Stoff, der beim Erhitzen sublimiert. Er ist gut in Alkohol löslich. Die alkoholische Lösung nennt man Iodtinktur und kann zum Desinfizieren von Wunden verwendet werden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Drucken

Salzbildung aus den Elementen: Salzbildungsart (1)

Allgemeines Wortreaktionsschema:

Halogen + Metall Metallhalogenid / exotherm

Beispiel:


Wortreaktionsschema:

Brom + Aluminium Aluminiumbromid / exotherm

Reaktionsschema in Symbolformelschreibweise:
3 Br2 + 2 Al 2 AlBr3 / exotherm

Reaktionsschema in Ionenformelschreibweise:

3 Br2 + 2 Al 2 Al3+Br3- / exotherm




aluminium-reagiert-mit-brom

Aluminium reagiert heftig mit Brom


  • Halogenide sind im Meerwasser gelöst und bilden den Hauptanteil der Salzlagerstätten (Natriumchlorid).

  • Bromide werden zur Herstellung von Filmen und Fotopapier oder für Halogenlampen gebraucht.

  • Fluoride werden dem Trinkwasser und den Zahnpflegemitteln zugesetzt. Sie wirken vorbeugend gegen Zahnkaries.

  • Iodide müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, um ein Funktionieren der Schilddrüse zu gewährleisten. Auch Iod wird für Halogenlampen benutzt.

verpackung-speisesalz

Merke: Alle Halogenid-Ionen sind immer einfach negativ geladen!

Übrigens: Metalloxide sind zwar keine Halogenide, doch sie besitzen salzähnliche Eigenschaften (z.B. hohe Schmelztemperatur) und bilden ebenfalls ein Ionengitter aus. Die Sauerstoff-Ionen sind immer 2-fach negativ geladen.

Weitere Salzbildungsarten: Salze können chemisch auch noch anders hergestellt werden. Allerdings fehlen dir hierfür noch die Grundlagen. Alle Salzbildungsarten sind im Lexikon aufgeführt.
Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Who's Online

Aktuell sind 297 Gäste und keine Mitglieder online

Homepage-Sicherheit 



Twitter