merke-kleinDie  Schriftgröße  kann man mit der Strg-Taste + Mausrad verändern.

Hallo, Gast!      

Stoffe (1)

zurück

Stoffe und deren Eigenschaften

 Stoffe bestehen aus Teilchen

Teilchenmodell
(physikalische Eigenschaften)

weiter

Schon vor rund 2500 Jahren nahm der griechische Philosoph Demokrit an, dass Stoffe aus winzigen Teilchen bestehen und nannte sie "atomos".

Im Laufe der Zeit versuchte man ein Teilchenmodell zu entwerfen, das auch möglichst viele Eigenschaften von Stoffen erklären kann. Das folgende Modell gibt auch eine Erklärung für die Aggregatzustände und deren Änderungen.

Drucken

Das Teilchenmodell

Stoffe bestehen aus Teilchen. Sind aber alle Teilchen gleich groß?

Folgendes Experiment im Unterricht zeigte:

Teilch1

Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, die sich in der Größe (Volumen) unterscheiden.

50 ml Linsen und 50 ml Erbsen ergeben weniger als 100 ml Linsen-Erbsen-Gemisch, da die kleinen Linsen die Lücken ausfüllen, welche die größeren Erbsen verursachen. Genauso wenig ergeben 50 ml Wasser und 50 ml Trinkalkohol 100 ml Wasser-Trinkalkohol-Gemisch, sondern weniger. Die Wasserteilchen sind wesentlich kleiner als die Trinkalkoholteilchen.

Teilchen können sich auch in der Masse ("Gewicht" auf dem Planeten Erde) unterscheiden!

Diese Vorstellung von Teilchen ist allerdings stark vereinfacht. Sowohl "Wasserteilchen" als auch "Trinkalkoholteilchen" sind selbst aus unterschiedlichen Teilchen (Atomen) zusammengesetzt.

Das kleinstes Wasserteilchen, also die kleinste Baueinheit des Wassers nennt man:


Ein WassermolekülLex

Teilch2

(weiß=Wasserstoffatome, rot=Sauerstoffatom)

Die Teilchen oben bei unserem Experiment (Erbsen, Linsen bzw. Trinkalkohol, Wasser) stellen also die kleinsten Baueinheiten der Stoffe als Modell dar. Dies ist, wie wir gerade gesehen haben, eine starke Vereinfachung.


Das Teilchenmodell bietet die Möglichkeit, vor allem physikalische Zustände eines Stoffes zu beschreiben bzw. zu deuten.

Besonders wichtig ist die Deutung der Aggregatzustände eines Stoffs, der jedoch auch vom Luftdruck abhängig ist. Beim Übergang in einen anderen Aggregatzustand wird auch immer Energie von den Teilchen aufgenommen oder abgegeben.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Who's Online

Aktuell sind 336 Gäste und keine Mitglieder online

Homepage-Sicherheit 



Twitter