schriftlicher-auftragSie wollen / du willst einen Kommentar zu einem Artikel/Beitrag schreiben?

Einfach auf die Überschrift des Artikels/Beitrages klicken und im Feld den Kommentar schreiben.

Dazu muss man allerdings registriert sein.

Hallo, Gast!      

Ein neues Atommodell muss her!

zurück

Nachweis und Konflikt

Orientierung 

Wasser - eine Verbindung

weiter

 

Einführung

Fotolia 28107951 XS-atommodell1 mini

Advanced Organizer

Bisher haben wir die Vorstellungen von Demokrit und Dalton kennen gelernt. Das Teilchenmodell hat uns geholfen vor allem die physikalischen Eigenschaften von Stoffen zu deuten. Die Vorstellung von Dalton machte uns deutlich, dass bei einer chemischen Reaktion die Atome anders kombiniert werden, wobei kein Atom verloren geht oder hinzu kommt (Massenerhaltungssatz). Um aber zu verstehen, warum Atome miteinander reagieren und warum es Moleküle mit einem typischen Zahlenverhältnis der Atome gibt, müssen wir eine genaue Vorstellung vom Bau der Atome haben.

Nötige Vorkenntnisse

nötige VorkenntnisseNötige Vorkenntnisse - Links

 

 

Lernziele / Kompetenzen

Fotolia 29816769 SS-ideeLernziele / Kompetenzen - Links

  • Ich kann mit Hilfe von Atommodellen erläutern, wie man sich Atome aufgebaut vorstellen kann und ich kann dadurch erklären, wie sich Atome binden und warum sie es tun.

 

 

 

Stoffe

Eigenschaften, Struktur, Summenformel, Bedeutung für Mensch, Pflanze, Tier, Umwelt

 

Fachbegriffe, Personen

Fachbegriffe, Definitionen, Personen

 

  • Atombindung
  • Atommasse
  • Dipol
  • bindendes Elektronenpaar
  • Edelgaskonfiguration
  • Elektrolyse
  • Elektron
  • Elektronegativität
  • Elektronegativitätsdifferenz
  • Elektronenpaarbindung
  • Elementarteilchen
  • gemeinsames Elektronenpaar
  • Hauptgruppe
  • Hypothese
  • Isotop
  • Lernbausteine
  • Knallgasreaktion
  • kovalente Bindung
  • Kugelschalenmodell
  • Leidenfrost-Effekt
  • Lewisformel
  • Neutron
  • nicht bindende Elektronenpaar
  • Oktettregel
  • Ordnungszahl
  • Partialladung
  • Periode
  • Proton
  • Schalenmodell
  • Summenformel
  • Teilladung
  • Unit
  • Valenzelektron
  • Valenzstrichformel
  • vereinfachtes Schalenmodell
  • Wasserfußabdruck
  • Rutherford
  • Niels Bohr

 

  • Lord Rutherford
  • Niels Bohr
  • Streuversuch
  • Erweitertes Kern-Hülle-Modell = Schalenmodell
  • Kugelschalenmodell
  • [Kugelwolkenmodell (KWM)]
  • Atomkern
  • Atomhülle
  • Proton
  • Elektron
  • Neutron
  • Atommasseneinheit: unit
  • Masse und Ladungen der Elementarteilchen
  • Isotope
  • Valenzschale, Valenzelektronen
  • Edelgaskonfiguration
  • Periodensystem der Elemente (PSE) - Prinzipieller Aufbau
  • Atombindung (kovalente Bindung)
  • Valenzstrichformelschreibweise
  • Elektronegativität, Elektronegativitätsdifferenz
  • polare Atombindung
  • Partialladungen
  • Dipolmomente

Phänomene

Gesetzmäßigkeiten anwenden, Phänomene deuten, Reaktionsschemata aufstellen (Summenformeln, Strukturformeln)

  • ...

Zusammenhänge

Vorgänge, Zusammenhänge, Funktionsweisen (im Zusammenhang mit der Bedeutung für Mensch, Tier, Pflanze und Umwelt) bewerten

  • ...

Zusammenfassung

merke 

Zusammenfassung

 

Anknüpfungen

AusblickAnknüpfungen - Links

 

  • Aufgrund der hohen Elektronegativitätsdifferenz (> 0,5) zwischen einem Sauerstoff- und einem Wasserstoff-Atom findet eine Ladungsverschiebung der Bindungselektronen im Wasser-Molekül statt. Dies führt dazu, dass polare Atombindungen im Wasser-Molekül entstehen bzw. positive Partialladungen an den Wasserstoff-Atomen und eine negative Partialladung am Sauerstoff-Atom. Ein Wasser-Molekül ist also ein Dipol-Molekül.
  • Als Dipolmolekül können die Wasser-Moleküle untereinander sogenannte "Wasserstoffbrücken" ausbilden. Das sind Anziehungskräfte, die in etwa so stark sind , wie ein Zwanzigstell einer Atombindung. "Wasserstoffbrücken" sind ein Spezialfall von Dipol-Dipol-Wechselwirkungen. Sie sind auch die bekanntesten Dipol-Dipol-Wechselwirkungen.
  • Aufgrund dieser Anziehungskräfte entsteht die Oberflächenspannung des Wassers. Außerdem ist diese Anziehungskraft dafür verantwortlich, dass die Wasser-Moleküle - trotz ihrer vergleichsweise geringen Molekülmasse - erst bei 100 °C so viel Energie besitzen, dass sie in den gasförmigen Aggregatzustand übergehen können. Ohne "Wasserstoffbrücken" wäre Wasser nur im Temperaturbereich zwischen -90 und -80 °C flüssig.

 

 

 

 

 

 

 

 

shop

Didaktisches Forum zu diesem Thema
Arbeitsplan für Phase 2 Glossar/Lexikon Bewertung des Lapbooks
arbeitsplan-2 glossar  bewertung-lapbook-1.7

 


Gesamtverzeichnis und Kauf
der verfügbaren Dateien
dieses Kapitels

Who's Online

Aktuell sind 308 Gäste und keine Mitglieder online

Homepage-Sicherheit